Gasthof Schwarzer Adler

Der Gasthof



Geschichte

Das ist mal eine echte Küche 

Der SCHWARZE ADLER ist eines der ältesten und schönsten Wirtshäuser in der Region. Ein Traditionsgasthof aus dem 15 Jahrhundert, der seine originalen Stuben immer gepflegt und gehegt hat. Hier sind schon ehrwürdige Honoratioren, Schriftsteller und Dorfgranden zu Tisch gesessen und verköstigt worden. Seit November 2014 führen nun Andreas Lechner und sein Team den SCHWARZEN ADLER“ – mit viel Liebe und Hingabe an eine österreichisch-regionale Wirtshausküche auf hohem Niveau – mit Produkten aus der Umgebung und vor allem: echt und ohne Konservierungsstoffe.

Mehr

Andreas Lechner

„Ich wollte nie Lokführer werden …

… sondern immer Koch.“ Mit 22 hat er sein erstes Diplom gemacht – den Diätkoch; mit 26 Jahren dann bereits die erste Gault Millau Haube. Mit 28 Lenzen hat er sich für die Selbstständigkeit entschieden. Und weil ihn das Thema über den Tellerrand hinaus interessiert hat, diplomierte er als F&B Manager und absolvierte mit 31 die Ausbildung zum Sommelier Österreich. Bereits im Dampfl wurde er vom Gault Millau mit 13 Punkten bzw. einer Haube ausgezeichnet und vom Falstaff mit 83 Punkten, sprich einer Gabel. Aktuell ist er im Schwarzen Adler mit 14 Punkten von Gault Millau und mit 84 Punkten im Falstaff bewertet.

Mehr





Auszeichnungen

Chapeau oder Haube, Gabel, Lob

Andi Lechner hat bereits in einigen Hauben-Häusern gekocht. So zum Beispiel bei Alexander Fankhauser im Hotel Lamark oder bei Michael Wegscheider im Hotel 4 Jahreszeiten. Nebenbei nutzte er gerne mal seine Stehzeiten (Urlaub) um bei anderen Kochgrößen zu schnuppern wie etwa bei Reinhard Gerer im Bristol oder bei Stefan Neugebauer im Deidesheimerhof. Seit 2011 kocht er für sein eigenes Unternehmer und begeistert seine Gäste mit Kochkunst, Atmosphäre und Authentzität. Und wenn dann noch die Experten von Gault Millau und Co Freude haben ist das ein nettes Supplement für´s ganze Team. (Im Bild mit Sous Chef Herbert Fuchs und Kochlehrling Johanna Pletzenauer)